Tel.: 0176 - 96 49 10 73
Mail: beratung@creadeco.de

Vintage – wohnen in individuellem Ambiente

Vintage – wohnen in individuellem Ambiente

*enthält Werbung in Form von Affiliate Links

Vintage – ein Begriff der gegenwärtig häufig genutzt wird. Sowohl in der Wohn-/Einrichtungswelt aber auch in der Fashionwelt. Obwohl er eigentlich nur soviel wie alt, erlesen oder auch altehrwürdig bedeutet, wird er oft falsch eingesetzt. Denn Vintage bedeutet nämlich „echt alt“ und nicht „auf alt“ gemacht.

Überblick

Vintage - Retro - Antik: worin besteht der Unterschied?

Unter Vintage versteht man Möbel oder Home-Accessoires die zwischen 1920 und 1980 hergestellt wurden. Auch wenn diese teilweise schon sehr alt sind, so zählen sie noch nicht unbedingt zu Antiquitäten. So bezeichnet man nämlich tatsächlich noch ältere Möbel. Also Möbel die mindestens 100 Jahre und älter sind.

 

Gemeinsam haben Vintage und Antik, dass es sich um echt alte Möbel handelt. Anders sieht das bei Retro aus. So bezeichnet man Möbel, Accessoires oder auch gerne Küchengeräte die auf alt gemacht sind. Retro ist im Grunde nur das Design.

Der Vorteil von Retro ist, dass die Objekte in ihrer Funktion modern sind. Beispielsweise laufen Schubladen auf hochwertigen, leicht gängigen Schienen und sie sind ebenso wie Türen mit der modernen Soft Close Funktion ausgestattet.

 

Besonders beliebt ist das Midcentury Design. Retro Küchengeräte aus dieser Zeit erleben gerade einen Hype. Nicht wirklich überraschend, da sie nicht nur chic aussehen sondern auch technisch auf dem neusten Stand sind.

Kommoden im Used-Look

KommodeKommodeKommode

Kommode

Tannenholz, Metallknöpfe

399,99 €

Kommode

Tannenholz, Antik-Finish

699,99 €

Kommode

recyceltes Tannenholz

799,99 €

KommodeKommodeKommode

Kommode

Tannenholz, Used-Look im Antik-Finish

499,99 €

Kommode

Tannenholz, Used-Look, Antik-Finish

299,99 €

Kommode

Tannenholz, Rattangeflecht

399,99 €

Woher bekommt man echte Vintage Möbel?

Ein schönes altes Möbelstück findet man nicht – es wird von dir gefunden. Du musst einfach deine Augen aufmachen. Denn ein wahres Schmuckstück erkennt man nicht unbedingt auf den ersten Blick.

 

Schau dich bei deiner Familie um und frage auch gezielt danach. Gerade ältere Personen haben oftmals ihre Schätze im Keller oder der Garage verstaut. Bei ihnen haben diese Gegenstände nicht unbedingt mehr den Stellenwert den sie einmal hatten. Sie haben ausgedient, sodass ihre Besitzer oft froh sind sie los zu werden.

 

Fündig wird man außer auf Flohmärkten auch beim Trödler, wie Antiquitätenhändler oder Haushaltsauflöser, im Sozialkaufhaus oder im Internet. Geläufig sind dabei Ebay oder Etsy.

Aber auch diverse Internethändler die sich auf alte Möbel spezialisiert haben, bieten tolle und außergewöhnliche Objekte an. Viele Internetshops bieten Einrichtungsgegenstände aus recyceltem Altholz an. Sie sehen dadurch alt aus, sind es aber nicht. Ich finde dies tut der Optik keinen Abbruch. Solange du weißt, dass es sich hierbei um keine Antiquität handelt und der Preis dementsprechend, sollte das doch kein Problem sein. Außer du bist Sammler…😉

 

Bei Pamono, Vintagehaus, Fischers Lagerhaus oder Maisons du Monde findest du schöne Stücke die entweder auf alt gemacht sind, aus Altholz nachgebaut oder echt alt. Wenn du es genau wissen willst, bleibt dir nichts weiter übrig als die Beschreibung genau zu lesen oder nachzufragen. Allerdings kannst du am Preis oft erkennen wie es um die Einzigartigkeit steht.

Andrea Hermann CreaDeco
Nach meiner Erfahrung nach, lohnt es sich, nicht nur auf Flohmärkten etc. gründlich mach Schätzen zu suchen, sondern gezielt ältere Menschen aus dem Umfeld anzusprechen. Möglicherweise wollen sie das eine oder andere Einrichtungsstück loswerden. Wenn dies der Fall ist, schau dir die Objekte nicht zu kritisch an, auch wenn sie auf den ersten Blick nicht deinen Geschmack treffen. Versuche sie dir aufgewertet, beispielsweise mit einer anderen Farbe oder anderen Stoffen vorzustellen. 
 
Ich liebe zum Beispiel Stühle in unterschiedlichen Stilrichtungen. Fast wie bei Schuhen – von Stühlen kann ich nicht genug bekommen. Ich habe unzählig viele davon, alle in einem anderen Design. Bezahlt habe ich so gut wie nichts dafür. Höchstens ein paar Euro bei meinem Lieblings-Antiquitäten-Händler. Die meisten habe ich einfach im Laufe meines Lebens gesammelt, und zwar meist aus Haushaltsauflösungen bei denen ich mitgeholfen habe. Für mich sind diese Stücke etwas ganz besonderes, denn jedes erzählt eine Geschichte.

 

Autor: Andrea Hermann, Gründerin CreaDeco

Verwandle dein Zuhause in ein Traumzuhause mit unserer professionellen Einrichtungsberatung.

Wir erstellen Dir ein Einrichtungskonzept das perfekt auf dich zugeschnitten ist. 

So bleibt mehr Zeit für die Familie und zum Leben.

Woran erkennt man ob Möbel Antik oder Retro sind?

Bist du offline unterwegs oder hast wirklich gute Produktbilder kannst du echt alte Gegenstände an verschiedenen Merkmalen erkennen.

Material: Echtholz oder Kunststoff? Echtes Holz fühlt sich warm und selten aalglatt an. Außer es hat eine starke Lackierung z.B. mit Schellack. Im Gegensatz zur künstlich angelegten Oberfläche die gleichmäßig aussieht, zeigt echtes Holz niemals ein gleichmäßiges Muster, da die Maserung des Holzes individuell ist. 
Furnier: An den Kanten kannst du erkennen, ob es sich um Furnier oder Massivholz handelt. An Furnier ist generell nichts verkehrt. Selbst die schon ziemlich alten Gründerzeit Vertigos wurden schon furniert. Diese Methode gibt es also schon ziemlich lange. 
Metall: hier wird es schon schwierig zu erkennen ob ein Gegenstand echt alt ist. Sind Schrauben und Scharniere angebracht schau dir diese an. Früher gab es keine Kreuzschlitzschrauben und die sind auch nicht aus Edelstahl (höchstens im Baugewerbe). Weist dein Traumobjekt verrostete Schlitzschrauben auf die sich auch noch schwer bis gar nicht wieder raus drehen lassen, handelt es sich wahrscheinlich um ein echt altes Mobiliar.
 
Bei meinen beiden Lampenschirme aus Metall bin ich ziemlich sicher, dass sie alt sind. Die Fassungen waren dermaßen veraltet, dass ich sie austauschen musste. Die Angst es könnte zu einer Überspannung mit schlimmen Folgen kommen, war einfach zu groß. Wenn Strom im Spiel ist mach bitte keine Experimente. Übrigens waren die Fassungen aus Messing. Ein Metall, welches heutzutage für Fassungen nicht mehr verwendet wird (von Sonderproduktionen vielleicht abgesehen).
 
Scharniere und Griffe: das verwendete Material sagt schon viel darüber aus. Früher aus Messing, Kupfer oder (Schmiede-)Eisen heute aus Stahl oder Kunststoff und leider auch aus Eisen. Letzteres bekommt gerne ein Antik-Finish in Form von Lack um den Used-Look zu erhalten. 
 
Polster und Stoffe: Bei Stoffe ist eines ziemlich klar. Sind sie stellenweise abgenutzt, handelt es sich um ein altes Erzeugnis. Doch Vorsicht, wenn nur die Farben verblasst sind aber der Stoff überall noch dicht gewebt, handelt es sich um eine auf Antik gemachte Optik. 
 
Eine alte Polsterung erkennst du an den Festigkeit, die – wie bei unserem Körper auch – mit dem Alter nachlässt. Bis in die 60er Jahre wurden die allermeisten Polster mit den heute immer seltener werdenden Federn gepolstert. 
 
Mit Federn polstern ist ein Verfahren, dass ich in meiner Ausbildung Anfang der 80er noch gelernt habe. Einen Sessel zu polstern war extrem aufwendig und erforderte nicht nur jede Menge Kraft und Geduld sondern auch gute Materialien als Ausgangsposition. 
 
Wenn du bei einem alten Polster die Pressprobe machst indem du mit der Handfläche kräftig auf die Sitzfläche drückst und dabei unangenehme spitze Spiralen spürst handelt es sich um ein altes Polster deren Polsterung sich schon aufzulösen scheint. Zurück bleiben dann nur noch die Federn. Viel Spaß beim Sitzen – von bequem war ja nie die Rede 😉
 
Dies sind nur sehr oberflächliche Erkennungsmerkmale, von einem Laien wie mir. Willst du es genauer wissen musst du dich intensiv in die Materie einarbeiten, Fachleute fragen und unter Umständen einen Gutachter beauftragen. Alternativ kannst du aber auch einfach 5e gerade sein lassen. Solange der Preis stimmt und dir das Möbelteil gefällt.

Wie kann man Vintage Möbel in seine vorhandene Einrichtung einbinden?

Ein schönes altes Einrichtungsstück lässt sich mit fast jedem Wohnstil kombinieren. Unter anderem auch deshalb, weil Vintage in eine größere Zeitspanne fällt. Die Epochen zwischen 1920 und 1980 bieten doch recht viel Auswahl. Von ArtDeco in den 1920ern über Midcentury bis in die späten 70er Jahre
Abwechslungsreicher können Einrichtungsstile kaum sein. Deshalb findet sich auch für jeden Geschmack, für jeden Geldbeutel und für jeden Wohnstil das passende Stück. Ideale Voraussetzungen für fantastische Wohnkombinationen. 
Biete großzügigen Platz an
Wenn du nun ein altes Teil mit neuen kombinieren willst achte auf den Platz. Außergewöhnliche Einrichtungsstücke brauche Platz zum Wirken. Deshalb bitte nicht zwischen anderen Teilen einquetschen. 
 
Greife das Material wieder auf 
Angenommen du hast weiße moderne Möbel und willst einen naturfarbenen Weichholzschrank dazu kombinieren, dann fühl sich dieser nicht ganz so alleine, wenn ein ähnliches aber kleineres Stück mit im Raum ist. Das kann ein kleiner Beistelltisch in ähnlichem Stil sein, oder ein bis zwei Bilderrahmen die dazu passen. Willst oder kannst du das nicht dann…
 
Achte auf die Farben 
Es ist schön wenn sie sich wiederholen. Dass heißt du brauchst ein Farbkonzept. Beschränke dich dabei auf 2-3 Farben, wobei eine davon die des ausgewählten Prunkstücks sein sollte. Sorge dafür, dass diese Farben immer mal wieder in deiner Einrichtung vorkommen. So entsteht ganz automatisch ein kunstvolles Gesamtbild.
 
Mixe nicht zu viele Stile 
Bleibe bei zweien. Modern und Gründerzeit. Oder Modern und ArtDeco. Nicht aber Midcentury mit Gründerzeit mit ArtDeco und mit 70er Jahre. 
 
Ausnahme ist der Eclectic Style 
Hier kann man tatsächlich verschiedene Stilrichtungen kombinieren. Für Minimalisten nicht geeignet und für Anfänger eher schwierig umzusetzen, aber nicht unmöglich. Deshalb solltest du den Beitrag dazu lesen. Eclectic ist DER Einrichtungsstil für Individualisten.

Schränke im Antik Style

VitrineVitrineEckschrank

Vitrinenschrank

Glastüren, Kiefernholz

429,99 €

Vitrine

Glastüren, Fichtenholz

1599,- €

Eckschrank

Pappelholz

1299,- €

VitrinenschrankSchrankSchuhschrank

Vitrine

mit Glastüren Kiefernholz

399,99 €

Schrank

Pappelholz

1299,- €

Schuhschrank

mit Spiegeltür, Mangoholz

799,99 €

Vitrine mit Schiebetüren

Buffet

CABOTT COVE Büffetschrank

Vitrine

mit Schiebetüren, Pappelholz

1599,99 €

Buffet

mit Glastüren, Pappelholz

1399,- €

Buffetschrank

Holz mit Glastüren

899,- €

 

Zu welchen Einrichtungsstilen passen Vintage Möbel?

Wie schon erwähnt lassen sich fast alle Wohnstile mit Antiquitäten kombinieren. Meine Favoriten sind Boho, kombiniert mit alten Rattan Möbeln aus den 70ern oder der Skandinavische Wohnstil zu dem sich sowohl Gründerzeit als auch 60er Jahre Möbel hingezogen fühlen. Sieht auch Midcentury meets Scandi
 
Viele weitere – jetzt wieder moderne – Inneneinrichtungen leben regelrecht von alten Designstücken. Ganz vorne dabei ist der Bauhaus Stil oder ArtDeco. Aber auch der Kolonialstil oder der Industrial Style. Sie sind natürlich schwer zu toppen. Da ist der Wohnstil an sich schon Vintage. Wenn du so eingerichtet bist, brauchst du nichts weiter zu tun. Du bist fertig, kannst dich zurück lehnen und deine außergewöhnliche Wohnungseinrichtung genießen.

* Dieser Post wird von unseren Partner-Shops gesponsert. Alle Gedanken und Meinungen zu den Produkten sind von mir und wurden von den Anbietern nicht beeinflusst. Wenn du auf der verlinkten Website etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich entstehen dadurch natürlich keine zusätzlichen Kosten! Danke für die Unterstützung.

Mehr interessante Wohnstile

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.