0176 - 96 49 10 73

beratung@creadeco.de

Granny Style – so nostalgisch wohnen wie unsere Omas

Beitragsbild Granny style Wohnungseinrichtung

Überblick

*enthält Werbung in Form von Affiliate Links

Alte Bilder, gestickte Tischdecken, Grannysquare Decken, Orientteppiche, geblümte Kissen und jede Menge Porzellan in der Vitrine. Das ist der Granny Chic der im englisch sprarigen Raum auch unter dem Begriff Grandmillenial Style bekannt ist. 

Viele Menschen verbinden Granny Design mit Gemütlichkeit.

Das ist mit Sicherheit richtig. Wichtiger jedoch ist es die Wohnung gemütlich und stylisch zu dekorieren. Das bedeutet die Wohnung nicht zu überfrachten.

Trotzdem können auf Kommoden, Regale, Vitrinen und Kaminsimse ganz in Grannymanier Dekoartikel zwar reichlich aber nicht willkürlich abgestellt werden. Das bedeutet, nicht einfach alles was einem in die Hände fällt präsentieren, sondern überlegt und überschaubar.

Granny Chic ist modern traditionell. Ein Style der Altbackenes mit moderner Frische verbindet.

Der Granny Style zeigt Persönlichkeit

Den Granny Style zu kopieren ist nahezu unmöglich. Jeder Raum bekommt durch den Zusatz von antiken, einzigartigen Gegenständen eine ganz besondere Atmosphäre. Insbesondere dann, wenn diese Objekte eine Geschichte erzählen. Kein Einrichtungshaus, auch wenn es noch so beliebt ist, kann dies erreichen. Den perfekten Style schafft man nur durch den Einsatz von Elementen die eine Geschichte haben.

Granny Style Kommode
Foto: Charlotte May

Vorhandene Styles aufpeppen.

Der Granny Stil ist im Landhausstil einfach umzusetzen.

Er kann jederzeit ergänzt werden und mit vielen Wohnstilen kombiniert werden.

Die perfekte und einfachste Basis ist der Landhausstil. Wer ihn normalerweise ganz in weiß hält- was zwar ziemlich modern, jedoch leider auch etwas langweilig ist – kann ihn nun mit Farbe aufpeppen. Dadurch kommt mehr Leben in die Bude.

 

Ergänze deine Einrichtung mit bestickten Kissen, Bildern mit liebevollen Sprüchen oder mehr Familienfotos an den Wänden. Bring einfach ein wenig Farbe ins Haus. Bunte Blümchen, warme Rottöne oder einfach auch nur türkis machen aus deiner langweiligen Bude etwas besonderes.

Denk dran
Eine ausdrucksvolle Wohnung erzählt eine Geschichte. Alte Möbel unterstützen sie dabei.

Kombiniere den Granny Chic mit moderner Einrichtung.

Aber auch der moderne Einrichtungsstil kann mit antiken, selbstgemachten Dingen eine liebevolle und gemütliche Veränderung bekommen. Traue dich einfach, indem du beispielsweise den kaltfarbenen Teppich gegen einen Orientteppich in warmen Farben tauschst. Generell sind Textilien das einfachste Mittel mehr Gemütlichkeit in das Zuhause zu bringen. Gib deshalb deinem Sofa warme, kuschelige, gemütliche Kissen und eine flauschige Decke. Du wirst nicht glauben was diese paar Dinge rund um das Sofa-Tisch Gespann bewirken können.
Dem Fenster vergibst du wärmere Vorhänge und – was auf keinen Fall fehlen darf – Zimmerpflanzen.

Hol dir einen besonderen Eyecatcher ins Haus.

Ein besonderer Eyecatcher im modernen Wohnzimmer wäre ein schönes altes Möbelstück. Beispielsweise eine Vitrine in der du dein Porzellan präsentierst. Oder ein Sekretär! Damals ein sehr beliebtes Möbelstück von „wichtigen“ Leuten zur Aufbewahrung ihrer Unterlagen. So ein Sekretär ist unendlich zeitlos und kann jederzeit mit allen möglichen Wohnstilen kombiniert werden.

Mit farbe streichen tür und stuhl
Foto: Maria Orlova

Kleiner Tipp:

Hast du ein Möbelstück dem du problemlos Farbe verleihen kannst? Ein einfacher Stuhl, ein Hocker oder eine Truhe im knalligen Türkis oder kräftigem Grün wirkt gleich viel spannender. Stücke in Massivholz lassen sich einfach mit Schleifpapier anrauen und mit Holzlack streichen. Dazu nähst du ein Kissen mit passendem Muster. Voilà… schon gibt’s ein Einzelstück das kein anderer hat.

Schau dir die weiteren Wohnstile an die perfekt mit dem Granny Style harmonieren. Dazu gehören logischerweise der Vintage Stil, der Britische Einrichtungsstil oder das flippige Eclectic.

SIT Schreibtisch »Samba«

Sessel Isa

Bank Elkridge

Bett Truso braun

Was Oma noch konnte - Homedesign in Handarbeit

Generell haben unsere Großmütter viele Dinge selbstgemacht. Erstens weil es nicht so viel zu kaufen gab und zweitens weil alles ein wenig teurer war als es heutzutage ist.

 

Ein weiterer Grund lag allerdings auch in der abendlichen Freizeit. Gerade im Winter, wenn die Abende lag waren und als es noch keine Fernseher in jedem Haushalt gab, bot es sich an sich durch Handarbeiten die Zeit zu vertreiben.

 

Die Familien waren groß, weshalb es auch immer was zu tun gab. Irgendeiner brauchte immer irgendwas – lass es neue Strümpfe sein oder eine warme Pudelmütze.

Waren alle eingekleidet konnte man sich auch endlich mal den praktischen Einrichtungsgegenständen widmen. Jetzt wurden Tischdecken mit wunderschöner Lochstickereien versehen. Oder Kissen mit Gobelins veredelt. Selbst Teppichknüpfen oder dicke Wolldecken stricken. Für unsere Großmütter damals kein Problem. Am Ende standen der Langeweile viele Wollweste gegenüber. Was machen damit? Das war die Geburtsstunde der Granny Sqaures.

Granny Squares
Adobe Stock foto
Andrea Hermann - Online Einrichtungsberaterin, Creadeco
Autor: Andrea Hermann

Meine liebe Oma hat mir tatsächlich in den 70ern eine Decke aus Granny Squares gehäkelt. Damals kannte ich den Begriff noch gar nicht. Den Wert und die viele Arbeit dahinter schon. Die Decke war zudem wunderschön. Deshalb liebte ich dieses tolle Stück.
Leider wurde ihr genau diese Liebe zum Verhängnis. Der häufige Gebrauch- und leider auch das häufige Waschen – löste sie bald in ihre Einzelteile auf. Bedauerlicherweise habe ich sie damals nicht regelmäßig repariert – sonst würde sie vielleicht heute noch leben. Eines Tages, als sie total zerfleddert herumlag, hat meine Mama den Rappel bekommen und sie entsorgt.

Heute ärgere ich mich darüber, dass ich sie nicht zurück geholt habe um sie ordnungsgemäß zu reparieren. Sie war ja sowieso mega bunt. Flickstellen wären gar nicht aufgefallen. Ganz nach Wabi Sabi wäre sie dadurch wahrscheinlich noch schöner geworden als jemals zuvor.

Leuchten im Granny Chic

Tischlampe Fenis creme/grün

Tischlampe Lorey schwarz/antiksilber

Hängelampe Valcourt antikweiß

Stehleuchte Lincolndale mit Textil-Schirm

Tischlampe Valentin leinen/antikweiß

Kronleuchter Malbo 5fl. weiß mit Textilschirmen

Übersicht der Granny Style Merkmale

  • Porzellan als Service in der Vitrine, als Vase auf der Kommode oder als Teller an der Wand.
  • Geblümte Textilien an den Fenstern, als Teppich auf dem Boden, als Tichdecke oder als Kissen auf der Couch.
  • Statt Blumen gehen auch Rüschen oder Lochstickereien. Machen sich super als Tischdecke oder als bodenlange Vorhänge.
  • Teppiche dürfen auf keinen Fall fehlen. Hier darf mit Farbe und Muster gestaltet werden.
  • Möbel am besten echt alt, oder auf alt gemacht.
  • Massivholz wird bevorzugt. Furnier wenn möglich in Echtholz, nicht Kunststoff.
  • Der Lesesessel ist beinahe Pflicht im Granny Chic.
  • Selbstverständlich mit Beistelltisch und Leselampe.
  • Hübsche Dekoartikel sind
  • Wanduhren mit Pendel,
  • Sammelteller an den Wänden und
  • Kronleuchter
  • Leuchten gerne mit Textilschirmchen.
  • Gobelinstickereien auf Kissen oder als Wandbehang,
  • Zeitungsständer im Retrodesign,
  • Samtkissen und
  • Häkeldeckchen. Desweiteren
  • Porzellanfigürchen,
  • Suppenterinnen oder
  • bauchige Vasen aus Porzellan oder Keramik.
  • Das alte Transistorradio oder die
  • Schrankbar gehören spätestens seit den 60ern / 70ern zu den Klassikern.
  • Nicht fehlen dürfen Bilder mit Blumen, Kräutern oder Früchten,
  • frische Blumen auf dem Tisch und eine
  • geblümte Tapete an der Wand.

Man kann eine Raum auch ohne Tapete schön machen. Doch mit einer Tapete an der Wand – insbesondere einer Foto- oder Motivtapete – setzt man ein unverkennbares Statement.

Florale Tapeten setzen ein Statement

Fototapete

Komar Fototapete »Apple Bloom«, glatt, botanisch, tropisch, Motiv, (Packung, 1 St), BxL: 250x250 cm, 150 g/m², Bahnbreite 50 cm, ausgezeichnet lichtbeständig

Unsere Großmütter liebten Muster und Farbenreichtum

Was die Granny Square Häkeltechnik vormacht zieht sich durch den gesamten Wohnraum. Muster und Farbe.

 

Wie in anderen Einrichtungsstilen auch, können im Granny Chic Muster und Farben willkürlich kombiniert werden. Willkürlich mit System versteht sich 😉.

Bedeutet, Muster und Farben immer mal wieder aufgreifen.

Ein Beispiel: Streifen in unterschiedlichen Stärken und Farben. Diese Farben tauchen dann in uni oder auch in Kombination mit anderen Farben auf. Diese anderen Farben wiederholen sich dann in weiteren Mustern. Am Ende ergibt der Mix ein Gesamtbild.

Solltest du jetzt wegen Überforderung ausgestiegen sein, dann wird es Zeit für eine Beratung. Wir helfen dir bei der Auswahl der passenden Textilien, Tapeten und Möbel. In Kombination mit deinen Wünschen und Bedürfnissen erarbeiten wir ein Konzept für die Umsetzung deiner ganz persönlichen Traumwohnung.

Unbedingt (viel) mehr als nur zwei Farben einsetzen.

Je mehr Farbe du in deine Räume bringst, desto intensiver kommt der Style zur Geltung. Für Liebhaber von bunten Räumen und antiken Möbeln ist der Granny Style die perfekte Vorlage.

* Dieser Post wird von unseren Partner-Shops gesponsert. Alle Gedanken und Meinungen zu den Produkten sind von mir und wurden von den Anbietern nicht beeinflusst. Wenn du auf der verlinkten Website etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich entstehen dadurch natürlich keine zusätzlichen Kosten! Danke für die Unterstützung.

52 Wohnstile und weitere Einrichtungstipps​

Verpasse sie nicht! Melde dich jetzt zu meinem Newsletter an und erhalte neueste Wohnideen und Einrichtungstipps ganz bequem per E-Mail.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Könnte dich auch interessieren